Die Vorstandschaft

Erster Vorsitzender

Peter Ingold

Zweiter Vorsitzender

Daniel Lisson

Schriftführerin

Tanja Reich

Rechnerin

Claudia Kaltenbach

Jugendleitung

Anika Stork, Jule Schwarz, Julia Boll

Beisitzer

Martin Hörner, 
Marlene Pfefferle

Notenwart

Aaron Schwarz

Instrumentenwart

Hansjög Boll

Die Besetzung

Querflöte

Melanie Kopp, Isabel Sutterer, Milena Schild, Marina Meier, Isabelle Balge, Julia Boll, Lea Kaltenbach

Oboe

Mara Rathje

 

Klarinette

Petra Dittes, Tanja Reich, Claudia Kaltenbach, Rabea Schild, Juliane Schwarz, Laura Gassert, Moritz Wagner

Es-Alt-Saxophon

Sabine Boll, Manuela Dufner, Anika Stork, Ramona Mayer, Catharina Gassert

Tenorsaxophon

Marlene Pfefferle

Baritonsaxophon

Corina Müller

Trompete

Hansjörg Boll, Rika Bürgelin, Malin Schwarz

Tenorhorn

Markus Hassler, Klaus Wießler, Patrick Sivers, Tim Rütschlin

Bariton

Peter Ingold

F-Horn

Heiko Brößke, Aaron Schwarz, David Barkhausen, Laura Boll

Posaune

Martin Hörner, Kathrin Lodholz, Karsten Heiz, Louis Unseld

Tuba

Ralf Fehr, Thomas Rupp

Schlagzeug

Daniel Lisson, Florian Hering

Unser Dirigent

Dr. phil. Dirk Hausen

Dirk Hausen, geboren 1977 in Trier, erhielt seinen ersten Hornunterricht im Alter von zehn Jahren. Als Jugendlicher spielte er im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und war Vorstudent an der Musikhochschule Saarbrücken, wo er nach seinem Abitur das reguläre Studium in den Fächern Orchestermusik (Horn) und Musikerziehung bei Prof. Xiao-Ming Han aufnahm. Von Saarbrücken wechselte er später an das Konservatorium Maastricht zu Prof. Erich Penzel. Während seines Studiums erhielt er Stipendien des saarländischen Richard-Wagner-Verbandes und der Gustav-Mahler-Akademie Bozen, war Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie (Bundesstudentenorchester) und hatte eine Praktikantenstelle bei der Baden-Badener Philharmonie. Daneben spielte er in mehreren Orchestern als Aushilfe, z. B. beim SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Konzertreisen führten ihn während dieser Zeit u. a. nach England, Italien, Spanien, Mexico, Nord- und Südkorea, China, in die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Parallel zu seiner anschließenden Ausbildung als Lehrer für Alexander-Technik in Freiburg und Berkeley/Kalifornien absolvierte Dirk Hausen ein Magisterstudium an der Uni Freiburg in den Fächern Musikwissenschaft, Philosophie und Englische Philologie, auf das die Promotion im Fach Musikwissenschaft folgte. Dirk Hausen unterrichtet in eigener Praxis als Alexander-Lehrer, gibt Kurse und Workshops (für Musiker und andere Berufsgruppen) und arbeitet mit Orchestern wie den Bamberger Symphonikern. Darüber hinaus erteilt er Instrumentalunterricht im Fach Horn. Von 2003 bis 2011 war Dirk Hausen Dirigent der Musik- und Feuerwehrkapelle Teningen. Seit 2008 leitet er den Musikverein Wolfenweiler-Schallstadt und ist seit 2011 in gleicher Funktion beim Musikverein Schlatt tätig, wo er neben den Hauptkapellen auch die jeweiligen Jugendorchester dirigiert. Von 2011 bis 2015 absolvierte er zudem ein privates Dirigatstudium bei Helmut Hubov (Musikdirektor der Stadt Stockach).

Die Geschichte des Vereines

Schon lange vor der Vereinsgründung bestand in unserer Gemeinde eine Musikkapelle, die zu feierlichen Anlässen in der ganzen Umgebung zum Spielen bestellt wurde. Im Jahre 1892 tat sich eine kleine Musikerschar zusammen und gründete unter dem Vorsitzenden Karl Hilpert, Bäckermeister in Wolfenweiler, den Musikverein Wolfenweiler-Leutersberg. Die musikalische Leitung lag in den Händen von Herrn Musikdirektor Franz Meier aus Lahr, welcher die Kapelle in mustergültiger Weise bis zum Frühjahr 1914 leitete.

Die Gründungsmitglieder des Vereins waren: Jakob Dürrmeier, Fritz Fünfgeld, Johann Fünfgeld, Wilhelm Häberlin, Christian Joos, Karl Friedrich Joos, Friedrich Kaiser, Wilhelm Kaiser III, Emil Küchlin, Karl Friedrich Lupberger, Adolf Meier, Adolf Rupp, Georg Rupp, Martin Rupp, Wilhelm Schöpflin, Gustav Stork, Michael Stork. Einige Nachfahren spielen heute noch.

Der Musikverein Wolfenweiler-Leutersberg war Mitbegründer des Oberbadischen Musikverbandes. Das 6. Verbandsmusikfest wurde im Jahre 1906 in Wolfenweiler abgehalten. Im Frühjahr 1914 wurde die musikalische Leitung der Musikkapelle unter mehreren Bewerbern dem Musikdirektor Emil Klinkmüller, Freiburg, übertragen.

Der 1. Weltkrieg legte bald die Arbeit lahm und riss große Lücken. Im Jahre 1919 wurde die Musikkapelle unter dem damaligen Vorsitz von Wilhelm Reinhard neu aufgestellt, der dann bei der Generalversammlung im Januar 1920 zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde.

Leider riss auch der 2. Weltkrieg eine schmerzliche Lücke. Wiederrum war es der 1. Vorsitzende Wilhelm Reinhard, der die zurückgekehrten Musiker zusammenrief und junge Kräfte der Kapelle zuführte. Bei der Neugründung 1946 wurde Albert Kaiser zum 1. Vorsitzenden gewählt und der bisherige Verein in Musikverein Wolfenweiler-Schallstadt e.V. umbenannt. Nach sorgfältiger Aufbauarbeit wurde im Jahre 1952 glanzvoll das Fest des 60jährigen Bestehens gefeiert.

Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte, war das 75jährige Vereinsjubiläum vom 08.09 – 11.09.1967 im Festzelt bei der Fischerinsel. Es war ein glanzvoll und harmonisch verlaufendes Jubiläum, gekrönt von einem Festzug, an dem 21 Musikkapellen teilnahmen.

Nach 25 jähriger ununterbrochener Dirigententätigkeit gab Herr Walter Schreier aus Leuterberg im Jahre 1976 den Dirigentenstab an Herrn Richard Mitternacht aus Ihringen weiter. Eine neue Musikrichtung begeisterte neue, junge Musiker, so dass 1984 der Grundstein für eine Jugendkapelle gelegt wurde. Der Musikverein erfüllte alle an ihn gerichteten Wünsche innerhalb der Gemeinde und Kirche. Die Kapelle war ein gern gesehener Gast bei den umliegenden Vereinen, die zu Festen eingeladen hatten. Durch ein breitgefächertes Musikrepertoire spielte sich die Kapelle mit ihren rund 40 aktiven Musikerinnen und Musikern in die Herzen der Zuhörer. Eine Aufzählung sämtlicher Aktivitäten und Gastspiele bis hin nach Norddeutschland würde diesen Rahmen hier mit Sicherheit sprengen.

Das Weihnachtkonzert 1991 in der Kirche Wolfenweiler war ein würdiger Abschluss von Herrn Richard Mitternacht in seiner 16jährigen Dirigententätigkeit. Zum 1.1.1992 übernahm Herr Erwin Roth aus Neuershausen die musikalische Leitung der Kapelle.

Nach einem großartigen Jubiläumskonzert feierte der Musikverein in einem Festzelt am Sportplatz von Freitag 19.06. bis Montag 22.06.1992 sein 100-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende Walter Hassler hebt in seinem Grußwort hervor, dass der Musikverein ein nicht mehr wegzudenkender Kulturträger in der Gemeinde Schallstadt für alle Feiern, Feste und sonstigen Veranstaltungen geworden sei. Mit der Verleihung der Pro-Musica-Plakette durch Regierungsvizepräsident Jochen Glaeser wurde der Dank des Bundespräsidenten für das jahrzehntelange Bemühen um Brauchtum und Kunst ausgesprochen.

Gerne erinnert man sich auch an die Zeit der Proben im alten Rathaus gegenüber dem Gasthaus „Zum Ochsen“. Doch bevor im Winter geübt werden konnte, musste einer der Musiker den Holz- und später den Ölofen in Gang setzen. Als weitere Außergewöhnlichkeit durfte jeder Musiker einen Stuhl sein Eigen nennen, in dem er ein Namenschild anbringen durfte. Im Jahre 1998 kam dann der Umzug in unser neues Probelokal im Bürgerhaus in Wolfenweiler.

Als weitere Höhepunkte in der Geschichte des Musikvereins zählten die beiden Veranstaltungen mit dem weltweit bekannten Blechblasensemble GERMAN BRASS. Am 09.03.2013 sowie am 17.10.2015 durften wir ihr enormes Repertoire bewundern und miterleben. Mit einer grandiosen Mischung aus Klassik, Jazz und aktuellen Klängen nahm uns das zehnköpfige Ensemble mit auf eine begeisternde Reise durch die Welt der verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. Dies war auch der Startschuss für viele weitere Aktionen mit dem einen Ziel, an der Steubenparade in New York mitzuwirken.

Bis zum heutigen Tage hat der Musikverein mit viel Idealismus, Freude, Begeisterung und Kameradschaft dafür gesorgt, dass dieser Verein auch nach 125 Jahren bereit ist, Tradition zu pflegen und fortzuführen.